21.07.2016 | Zum Abschluss im bfz-Praktikum

Bald starten die Sommerferien. Die Noten sind gemacht und das Jahr fast abgeschlossen. Nur noch Warten steht an. Nicht jedoch bei Klasse 7 der Längenfeldschule Ehingen.

Am Standort der aus Bayern stammenden Initiative (bfz = Berufliche Fortbildungszentren der Bayrischen Wirtschaft) in Ehingen stürzten sich die Schüler in verschiedene Themenbereiche, um Einblicke in die Berufswelt zu erhalten.

So konnte der Bereich Verkauf besucht werden, um die Grundlagen des Einzelhandels kennen zu lernen. Im Bereich Elektro wurden Elektromotoren hergestellt, ein erster Schritt zum Elektroniker oder Mechatroniker.
Der Bereich Farbe bot die Möglichkeit zur kreativen Auslebung für zukünftige Maler und Lackierer.

Am Wahltag kamen noch die Bereiche Metall und Frisör hinzu. Hier wurden Flaschenöffner sowie Schlösser hergestellt und Locken gewickelt. Unter den Augen der ausgebildeten (teilweise mehrfach und mit Meistertitel versehenen) Kursleiter bekamen die Schüler einen ersten Eindruck von Arbeit und welcher Bereich ihnen am Besten gefallen hat.

Auch die Berufseinstiegsbegleiterinnen Christine Ziegler und Christa Zöllner-Haberbosch konnten ihre zukünftigen Schüler, die sie ab Klasse 8 begleiten werden, bei der Arbeit sehen.

Klassenlehrer Alexander Ott besuchte seine Schüler regelmäßig in den beiden Wochen. Auch Schulleiter Max Weber fand sich zu einem abschließenden Bilanzgespräch ein und zeigte sich überzeugt vom positiven Effekt des Praktikums.

Alexander Ott