01.02.2018 | „Schupfnudelaktion“ der Schlemmerbande

„Schupfnudelaktion“ der Schlemmerbande

Eine „besondere“ Kocheinheit erwartete die Lerngruppe 7.1 + 7.2 im Fach AES (Alltagskultur/ Ernährung/ Soziales) in diesen Tagen.

Meisterkoch Alfons Köhler (Gasthaus Krone Dächingen) war im Rahmen des Projektes „Schlemmerbande“ zu Gast in der Schulküche der Längenfeldschule.

In Handarbeit wurden 5 kg Schupfnudeln unter professioneller Anleitung des Profis Herrn Köhler geschupft. Sämtliche Variationen, ob mit Sauerkraut, Tomatensoße oder auch süß mit Apfelkompott wurden ausprobiert und verspeist.

Nach 3 Unterrichtseinheiten der AOK zum Thema Ernährung, war dies die erste Kocheinheit im Rahmen des Projektes „Schlemmerbande“, das die Lerngruppe 7.1+ 7.2 durch dieses Schuljahr begleitet. Wir freuen uns auf weitere Aktionen.

Unser Rezept vom Meisterkoch Herrn Köhler

1.) Schupfnudeln / Bubenspitzle:

Zutaten:
500g Mehl (Weizen 405); 300 g Wasser; Salz, Pfeffer Muskat

Zubereitung:
Das Mehl und Salz mit dem Wasser zu einem Teig vermengen. Daraus werden fingerdicke, 4 – 6 cm lange Nudeln „geschupft“. Die Hände werden dabei gemehlt und die Teigstücke zwischen den Händen hin- und her gerollt, bis sie an beiden Enden dünn und in der Mitte dicker sind. Die Schupfnudeln ca. ½ Stunde ruhen lassen und anschließend in Salzwasser ca. 5 min abkochen. Die gut abgekochten Schupfnudeln in Fett rösch anbraten.

2.) Schupfnudeln mit Kartoffeln:

Zutaten:
500 g Kartoffeln (gekocht und vom Vortag); 400 g Mehl (Weizen 405); 1 Ei; Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung:
Die Kartoffeln (am besten am Vortag abkochen) durch eine Presse drücken. Mit dem Mehl, den Eiern und den Gewürzen gut vermengen. Den Teig ca. 20min ruhen lassen. Die Hände ins Mehl tauchen und aus dem Teig fingerlange und dicke, an beiden Enden spitz zulaufende Nudeln formen – schupfen-. Anschließend in kochendem Salzwasser abkochen. Wenn sie an der Oberfläche schwimmen noch einige Minuten ziehen lassen. Die abgetropften Schupfnudeln nun in Fett oder Butter anbraten.

Essensvorschläge:

Man kann die Schupfnudeln deftig angebraten als Beilage oder mit Sauerkraut essen, oder auch leicht karamellisiert mit Apfelkompott oder ähnlichem.

Waltraud Dengler