19.09.2020 | Die neuen Erstklässler werden von allen an der Schule unterstützt

Klassenlehrerin Verena Fischer und Rektor Udo Simmendinger posieren mit den Schülern der Klasse 1a für das Gruppenfoto. Alle drei ersten Klassen wurden einzeln eingeschult. Jeder Erstklässler durfte zwei Personen mitbringen - egal ob Mama und Papa oder Oma und Opa. Die Zweitklässler reichten ihnen mit einem Gedichtvortrag symbolisch die Hand.

Klassenlehrerin Lisa Mayer präsentiert ihre Klasse 1b. Die Schüler zeigen stolz ihre bunten Schultüten. Im Hintergrund ist die „Heule-Eule“ mit auf dem Bild, deren Geschichte sie bei der Einschulung gehört haben und die die Erstklässler ermutigen soll: Die weinende Eule wird von allen im Wald umsorgt - wie die Kinder in der Schule.

Der Schulleiter der Längenfeldschule, Udo Simmendinger, hat die drei neuen ersten Klassen, hier die Klasse 1c, begrüßt (Foto: Längenfeldschule). Schon vorab hatte er eine virtuelle Führung durch die Schule gegeben. Jede Klasse wurde einzeln von den Zweitklässlern mit einem Gedichtvortrag in der Schule begrüßt. Die Geschichte der „Heule-Eule“, die von allen im Wald unterstützt wird, soll laut Udo Simmendinger den Kindern zeigen, dass auch sie in der Schule unterstützt werden.

(Schwäbische Zeitung, 19.09.2020)