15.02.2016 | Kl. 8a/b: Projekt beim Bildungspartner "Möbel Borst" --- Ein Erfahrungsbericht

Von Benita Braig und Theresa Springer, Kl. 8b

Am Montagmorgen, 15.02.2016, waren wir sehr aufgeregt, denn um 9.30 Uhr hat uns Frau Egger, eine Mitarbeiterin vom Möbelhaus Borst, am Eingang in Empfang genommen. Es begann das „Borst-Projekt“ der Wahlpflichtfächer Gesundheit und Soziales (GuS) und Natur und Technik (NuT).

Gemeinsam gingen wir in den 2. Stock zur Dekorationsabteilung. Dort hat uns Frau Egger ihre Kollegin, Frau Guter, vorgestellt. Im Rundgang durch das Möbelhaus durften wir die interessanten Abteilungen und den Restaurantbereich kennen lernen. Dort durften wir in der Mittagspause auch lecker essen. Im Anschluss an den Rundgang sind wir zurück zu Frau Guter in den Arbeitsraum und durften eine Spanplatte grundieren.

Hoch motiviert gehen die Schülerinnen an die Arbeit.

Solange die Spanplatte trocknete, bekamen wir die Möglichkeit, schöne große Betten im Verkaufsraum herzurichten. Als wir fertig waren, haben wir Herrn Fischer, unseren Klassenlehrer, von der Kasse abgeholt, der das Projekt unter anderem mitbetreute. Anschließend sind wir wieder in den Arbeitsraum. Wir haben von Frau Egger Schablonen bekommen um Schriftzüge wie „Home“ und „Love“ auf den Spanplatten anzuzeichnen. Die Buchstaben haben wir mit Bleistift umfahren und anschließend mit verschiedenen Farben ausgemalt.

Die Schülerinnen präsentieren stolz die soeben fertig gewordenen Produkte.

Nun folgte eine schöne Stunde Mittagspause im Restaurant des Möbel Borst. Als es nach der Mittagspause weiterging, haben wir unseren Schriftzug zu Ende gemalt.

Frau Guter hat uns mit in den Trendpoint genommen. Dort durften wir ebenfalls im Bereich der Dekoration tätig sein, bevor wir uns eine kleine Pause auf den Sitzsäcken genehmigten. Am Ende des Tages hat uns unser Klassenlehrer, Herr Fischer, noch einmal besucht, um unsere fertigen Bilder zu betrachten. Nach einem Bild mit unseren Werken, verabschiedeten wir uns von Frau Guter und Frau Egger und dankten ihnen für den schönen Tag und die Zeit, die sie sich für uns genommen hatten.

Und zum Schluss noch ein Erinnerungsfoto vor dem Haupteingang.