17.10.2018 | France-Mobil bringt Französisch ins Klassenzimmer

Lernen mit einem Schaumstoffball: Die Schüler hatten viel Spaß. (Foto: SZ- kö)

In der Gemeinschaftsschule im Längenfeld können die Schüler in der siebten Jahrgangsstufe zwischen Französisch als zweiter Fremdsprache, Technik oder Alltag und Ernährung wählen. Ab Jahrgangsstufe sechs wird Französisch als AG angeboten, diese AG ist für die, die Französisch wählen, Voraussetzung, sagt Lehrerin Christine Gaube.

Bei diesen elf Mädchen und sechs Jungen, die seit dem Schuljahresbeginn Französisch lernen, war das France-Mobil am Dienstag zu Besuch, um ihnen die französische Sprache, das Land und die Leute näherzubringen. Spielerisch sollten die Kinder ihre ersten Eindrücke von der Sprache vertiefen. Margot Donadio aus Toulon ist mit dem France-Mobil in Baden-Württemberg unterwegs und übt je nach Vorkenntnissen mit den Schülern spielerisch einfache oder auch schwierigere Sätze.

Ein weicher Schaumgummiball wurde hin und her geworfen, je nach Augenzahl mussten die Kinder Sätze bilden wie „ich wohne in…“, „ich heiße…“ „ich bin elf Jahre alt“ oder „ich mag Bananen, Affen,“ oder irgendwelche andere Dinge, die französisch auf Schilder gedruckt waren, die auf dem Boden lagen.

Getragen wird das France-Mobil vom Deutsch-Französischen Jugendwerk.

(Schwäbische Zeitung, 17.10.2018)