20.11.2018 | Spiel und Spaß an der Längenfeldschule

Spiele, alt oder neu, gab es beim Spielenachmittag an der Längenfeldschule zum Ausprobieren. © Foto: Johannes Maier

Es ist unüberseh- und -hörbar: Nicht mehr lange und die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Für viele Kinder stellt sich dann für gewöhnlich die nicht ganz einfache Frage nach dem Geschenkwunsch. Um bei diesem Problem Abhilfe zu schaffen, hat am Samstag der traditionelle Spielenachmittag mit Bücherflohmarkt in der Längenfeldschule stattgefunden.

Schon seit gut zehn Jahren bietet sich dort Teilnehmern jedes Alters einmal im Jahr die Möglichkeit, zahlreiche Gesellschaftsspiele auszuprobieren. Der Förderverein der Schule hatte die Veranstaltung wie in den Vorjahren organisiert. Auch am Samstag waren mit Klara Dorner und Riccarda Stumpp, die selbst zahlreiche Spiele zur Verfügung stellte, zwei Mitglieder des Fördervereins vor Ort und begleiteten das Geschehen.

Mit Vorleseabend begonnen

„Begonnen hat alles einmal mit einem kleinen Vorleseabend”, erklärte Dorner. Danach sei dann die Idee gekommen, dass auch Spiele vor Weihnachten für viele Kinder besonders interessant seien. Dafür, dass alles reibungslos abläuft, sorgten auch einige Schüler von Lerngruppenleiterin Silke Krokenberger. Die Achtklässler hatten sich im Vorfeld die Spiele genauer angeschaut. Bei aufkommenden Regelfragen konnten sie helfend eingreifen, aber auch außerhalb der Spielleiter-Aufgabe waren die Jugendlichen fleißig am Spielen. Dem Ehrgeiz konnten sich die wenigsten entziehen.

An der Spieleauswahl sollte es nicht scheitern. Von beliebten Spieleklassikern wie Monopoly, Schach oder „Elfer raus” bis hin zu Neuheiten war alles mit dabei. Bei den kleineren Kindern besonders beliebt: Das Domino mit fahrendem Aufsteller, der die Steinchen selbst organisiert. Die Freude beim reihenweisen Umfallen selbiger ist dagegen wie früher ungebrochen.

Was passiert, wenn man Memory und Grimassenschneiden in einen Topf wirft, durften die Spieler bei „Top Face“ erleben. Dabei galt es für die Teilnehmer, die Grimassen der Mitspieler anhand auf dem Tisch verteilter Karten zu erraten. Das war nicht immer ganz einfach, aber ein echter Stimmungsanheizer.

Auch dieses Jahr durfte sich die Längenfeldschule über einige Geschenke freuen. „Die Verlage Kosmos und Game Factory haben uns dieses Jahr zahlreiche Spiele geschickt”, sagt Dorner, „später werden diese dann der Schule zur Verfügung stehen.”

Vielfältiges Literatur-Angebot

Wem die Gesellschaftsspiele zu hektisch geworden waren, dem konnte der Bücherflohmarkt helfen. Diesmal hatte der Freundeskreis für Migranten in Person von Heidi Porsche für ein vielfältiges Angebot gesorgt. Mit dabei Pixie-Bücher, Kinder- und Wissensbücher, aber auch Magazine für Erwachsene. Und alles zum kleinen Preis. Für Dorner eine feine Sache, „denn es wäre einfach zu schade, die Bücher wegzuwerfen.” Und so fanden große Teile des Lesestoffs doch noch ein neues Zuhause.

(Südwestpresse, 20.11.2018)