26.11.2018 | Schüler servieren Frühstück für den guten Zweck

„Noch eine Tasse Kaffee gefällig?“ lautete die Frage. (Foto: ef)

Die Längenfeldschule mit ihren 540 Schülerinnen und Schülern unterstützt seit zehn Jahren ihre Partnerschule mit Kinderheim in der tansanischen Stadt Mbinga. Mit einem „Frühstück für Jedermann“ haben die Lerngruppen 9.1 und 9.2 am Freitag einen ansehnlichen Betrag für ihre Partner erwirtschaftet.

Das von 51 Schülern, ihren Lerngruppenleitern Sandra Kuhn und Timo Schiemann, ihren Hauswirtschaftlehrerinnen Waltraud Dengler und Marina Kirsch sowie Religionspädagogin Klaudia Lahn in der Schulmensa veranstaltete Frühstück mit regionalen Bio- und Fairtrade-Produkten war ein Erfolg.

„Ich bin von der Resonanz überwältigt“, sagte Rektor Max Weber angesichts des voll besetzten Saals. Mehr als 70 Frühstücksgäste hatten sich nach Bezahlung eines Unkostenbeitrags von je sieben Euro an den einladend mit Blumen und Früchten dekorierten Tischen niedergelassen und ließen sich von freundlichen Jugendlichen mit Kaffee oder Tee bedienen. Eine große Auswahl an Speisen stand auf zwei Buffets zur Selbstbedienung bereit. Zu ausgiebigem Zugriff verlockten verschiedene Sorten Brot, Rührei, Käse, Joghurt, Quark, Birchermüsli, Trockenfrüchte, Apfelbrot, Nuss- und Mohnzopf, Apfelmus, Porridge, Obstsalat, Brotaufstriche aus Fisch, Walnuss oder Kürbiskernen, diverse Konfitüren Gemüsesticks und dazu ein Powershake aus Himbeere, Banane und Buttermilch.

„Von dem, was übrig bleibt, können Sie sich gerne etwas mitnehmen“, ermunterte Lerngruppenleiter Timo Schiemann am Ende zum Einpacken in die bereitgelegten Papiertüten. Die Schüler beider Lerngruppen waren sichtlich erfreut über die überaus positive Akzeptanz ihrer Aktion durch die Besucher. Um Unterrichtsausfall machte sich an diesem Vormittag niemand Sorgen. Schließlich gewannen die jungen Menschen mit der Vorbereitung und der Umsetzung ihres Projekts viel an Erfahrung in der Herstellung und Präsentation von Speisen sowie im Umgang mit Menschen, die sie dafür gewinnen konnten, etwas zu spenden. Die Bäckerei Mast in Untersulmetingen und die Ehinger Geschäfte Lebensmittelladen Bumis am Wenzelstein, Bauralädele Bistro, Denns-Biomarkt, Reformhaus Jakob und Weltladen brachten sich beim „Frühstück für jedermann“ ein.

„Personelle und soziale Kompetenz“ nennt Rektor Max Weber die von den die Schülern bei ihrem Projekt angeeigneten und im Leben nützlichen Fähigkeiten. 20 Euro hatte jede der beiden Lerngruppen im Rahmen der Mikrokreditaktion als Startkapital bekommen. und damit für Freunde in Afrika viel erreicht.

„Mit Powerfood fit durch die kalte Jahreszeit“ riet Ernährungsberaterin Erna Cyron-Guth anschaulich zu gesunder Ernährung nach allgemein gültigen Grundsätzen.

(Schwäbische Zeitung, 26.11.2018)